ERDING ONLINE



Wior sind Mitglied im DVPJ

Lkw nach technischem Defekt ausgebrannt – Erhebliche Behinderungen im Berufsverkehr
Freitag, 21. April 2017

Am heutigen Morgen gegen 05:20 Uhr fing ein voll beladener 25-tonner Lkw aus dem Landkreis München wegen eines technischen Defekts im Heckbereich Feuer. Der Fahrer, ein 30-jähriger Kroate mit Wohnsitz im Landkreis Freising, konnte seinen Lkw kurz nach dem Nordkreuz auf dem Standstreifen anhalten. Er blieb unverletzt. Unglücklicherweise war dies im Bereich einer Baustelle, wo wegen Teer- und Markierungsarbeiten die linke und mittlere Fahrspur gesperrt waren. Die Feuerwehren aus Garching und Oberschleißheim rückten mit einem Großaufgebot aus, um den Lkw samt Ladung, die überwiegend aus Papier bestand, zu löschen. Dazu musste auch die rechte Fahrspur gesperrt werden, so dass es für 45 Minuten zu einer Vollsperre kam. Um 06:50 Uhr konnten dann die linke und um 07:15 Uhr auch die mittlere Fahrspur freigegenben werden. Es kam zu erheblichen Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr mit Stauungen bis zu 5 Kilometern. Die Berungsarbeiten werden wahrscheinlich noch bis 10:00 Uhr andauern. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 50 000 Euro.

Thomas Jungmann Polizeihauptkommissar
VPI Freising

 
Erneut Reifen zerstochen
Donnerstag, 20. April 2017

Freising: Im Zeitraum von Montag, 10.04. 13:00 Uhr bis zum Mittwoch 19.04. 09:30 Uhr wurden zum wiederholten Male die Fahrzeugreifen eines 81 jährigen Freisingers in seiner Tiefgarage am Domberg zerstochen. In der Vergangenheit wurden auch bereits die Pneus anderer Fahrzeuge an selber Örtlichkeit zerstochen. An den Reifen des Mitsubishi entstand ein Sachschaden von circa 400 Euro. Zeugen die etwas Verdächtiges beobachten konnten werden gebeten sich unter 08161/5305-0 bei der Polizeiinspektion Freising oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Michael Maier Polizeihauptkommissar
Polizeiinspektion Freising

 
Öffentliche Pflichthegeschau für den Landkreis Erding
Mittwoch, 19. April 2017

Hegeschau des Landkreises Erding, 21. April 2017, 19 Uhr, Gasthof Klement, Münchnerstr. 3, 84424 Isen

„Jagdliche Bilanz ist Information und Auftrag zugleich“

Der Kreisjagdverband Erding e.V. veranstaltet jährlich im Auftrag des Landratsamtes Erding die öffentliche Pflichthegeschau in Isen. Den gesetzlichen Vorgaben folgend, müssen hier die Trophäen des erlegten männlichen Schalenwildes aus dem Landkreis Erding vorgelegt werden. Die Vorlage hat also nichts mit Trophäenkult zu tun, sondern ist schlicht eine gesetzliche Vorgabe.

Das Jagdjahr 2016/2017 endete mit dem 31.03.2017. Nach diesem Tag sind die Revierinhaber des Landkreises Erding aufgefordert, der Unteren Jagdbehörde mit Ihren Streckenlisten über die erlegten und verunfallten Tiere aller Wildarten aus ihrem Revier zu berichten. Auf der öffentlichen Pflichthegeschau informieren die Vertreter der Unteren Jagdbehörde und des Amtes für Ernährung Landwirtschaft und Forsten über die jagdlichen Vorkommnisse und die Erfüllung der behördlichen Vorgaben. Zudem haben die Vertreter der mit der Jagd befassten Interessensgruppen und der Politik die Möglichkeit mit den Jägern des Landkreises über alle jagdlichen Themen zu sprechen. Die öffentliche Pflichthegeschau erfüllt somit wichtige Aufgaben, wenn es darum geht, die Jagd im Landkreis Erding zu diskutieren.

Der Vorsitzende des Kreisjagdverbandes Erding, Thomas Schreder, betonte die große Bedeutung der Hegeschau für den Landkreis und nutzte die Gelegenheit sich bei allen Beteiligten zu bedanken: „Es ist schön zu sehen, wie gut hier im Landkreis Erding die Zusammenarbeit zwischen den Behörden, den Interessensverbänden, der Politik und den Jägern funktioniert. Wenn es auch manchmal unterschiedliche Meinungen gibt, finden wir in Erding meist eine für alle Seiten tragbare Lösung, die das Wild aber auch die Landwirtschaft und den Forst entsprechend berücksichtigt.“ Eine klare Absage erteilte Schreder allerdings denjenigen, die versuchen die Jagd zum Spielball verbandlicher, behördlicher oder politischer Interessen zu machen. „Jagd ist keine reine Dienstleistung, Jagd ist keine Schädlingsvertilgung. Die Jagd ist ein Kulturgut! Sie übernimmt viele Aufgaben für die Allgemeinheit, insbesondere für die Grundbesitzer nicht aber, ohne dabei den Respekt vor den Wildtieren zu vernachlässigen und ein starkes Augenmerk auf die Erhaltung der Wildlebensräume zu legen! Als Anwalt der Wildtiere ist das eine unserer wichtigsten Aufgaben.“

Thomas Schreder

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 25 - 28 von 3195